Archiv
15.11.2016, 17:00 Uhr
Heiderich: Ablehnung ist konsequent
Windvorranggebiet Gaishecke wurde abgelehnt
„Ein Zweitgutachten sollte bei den Anträgen der Windradindustrie längst Pflicht sein“, fordert der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich.

„Ein Zweitgutachten sollte bei den Anträgen der Windradindustrie längst Pflicht sein“, fordert der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich.

Denn gerade Hessen habe sämtliche Waldgebiete für Windräder freigegeben. Da seien Konflikte mit dem Naturschutz zwangsläufig vorgegeben.

Bei dem Windvorranggebiet Gaishecke sei erstmals ein neutrales Zweitgutachten herangezogen worden und habe die Argumente der Antragssteller gleich entlarvt. Es sei dem Regierungspräsidium positiv anzurechnen, dass es in Konsequenz dessen den Gesamtantrag abgelehnt habe.

Doch auch bei anderen laufenden Verfahren hätten die Vertreter der Naturschutzverbände und engagierte Bürger erhebliche Differenzen zwischen ihren Erkenntnissen und den Behauptungen der Firmengutachter aufgedeckt.

„Deshalb muss bei allen Verfahren rund um die Gaishecke ebenfalls ein neutrales Zweitgutachten her“, fordert Heiderich.

Das sei das hessische Wirtschaftsministerium den Bürgern und der Natur schuldig. Statt dem einseitigen Wettrennen um Subventionen nachzugeben. 

Helmut Heiderich bei Facebook CDU Deutschlands Angela Merkel CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
© Helmut Heiderich MdB  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.22 sec. | 92338 Besucher